Logo

Die EMK in Bulgarien

Die EMK in Bulgarien blickt auf eine über 160-jährige Geschichte zurück. Als Minderheitskirche musste sie oft um ihr Überleben kämpfen, vor allem in den 40 Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg, als praktisch jede kirchliche Tätigkeit verboten war. 1989 lebten von den ehemals 16 EMK-Gemeinden nur noch deren drei. Durch grossen Einsatz gelang es, die Kirche neu zu organisieren und zu beleben. Im Zentrum dieses wachstumsorientierten, noch nicht abgeschlossenen Prozesses steht neben der Gründung neuer Gemeinden auch der Aufbau und die innere Stärkung der bestehenden. Der kirchliche Dienst der Gegenwart umfasst – in verschiedener Hinsicht – Worte und Taten. Der Grund dafür liegt in der Erkenntnis vieler Gemeinden und Einzelpersonen, dass die Verkündigung des Evangeliums ohne praktische Hilfe, wie sie z.B. in Suppenküchen, Sozialzentren oder der Gefangenenarbeit geleistet wird, nicht glaubwürdig wäre. Kindern und Jugendlichen sowie Menschen am Rand der Gesellschaft – vor allem Angehörigen von Minderheiten (Roma, Türken, Armenier) – gilt eine besondere Aufmerksamkeit der Kirche. Auf diese Weise ist die EMK zu einem Modell friedlichen Zusammenlebens von Menschen verschiedener ethnischer Gruppen geworden – ein wichtiges Zeugnis in einer noch immer mit ethnischen und religiösen Spannungen konfrontierten Region.

Statistische Informationen

Bevölkerung: 7,3 Mio.
Fläche: 110'910 km2
Hauptstadt: Sofia
Religion: orthodox (76%),
                    konfessionslos (12%)
EMK-Gemeinden: 29
Bekennende Glieder: 1'141
Aktive pastorale Mitglieder: 20
Beginn der Arbeit: 1857
Website: www.methodist.bg

(März 2019)

Und plötzlich war die Tür offen

Pleven, mit rund 100'000 Einwohnern die siebtgrösste Stadt Bulgariens, ist nicht nur das wichtigste Wirtschaftszentrum im Nordwesten des Landes, sondern auch Sitz einer grossen Medizinischen Universität mit mehr als 1'000 Studierenden und akademischen Angestellten. Wie können Menschen der EMK diese Studierenden erreichen, wenn die bulgarische Gesetzgebung dies nicht vorsieht?

Mehr erfahren...

Aufatmen in Bulgarien

Das bulgarische Parlament hat die definitive Fassung des neuen Religionsgesetzes verabschiedet – nachdem zuvor die restriktivsten Bestimmungen aus dem Text entfernt worden waren. Vertreter der Evangelischen Kirchen brachten ihre grosse Erleichterung zum Ausdruck.

Mehr erfahren...

Die Ungewissheit in Bulgarien wächst

Die vorgeschlagenen Änderungen des bulgarischen Religionsgesetzes, die unter anderem auch für die Evangelisch-methodistische Kirche in Bulgarien drastische Konsequenzen nach sich ziehen würden, haben eine erste Hürde genommen.

Mehr erfahren...

Weltweites Zusammengehören nicht verunmöglichen

Vom 7. bis 11. September 2018 trafen sich die Mitglieder des Europäischen Rates Methodistischer Kirchen in Haslev (Dänemark) zu ihrer jährlichen Tagung. Auch die Mitglieder der Europäischen Missionskommission der Methodistischen Kirchen beteiligten sich an den Gesprächen über das Schwerpunktthema «Der Auftrag der Kirche in einem multireligiösen Europa».

Mehr erfahren...