Logo

Die EMK in Ungarn

Vor fast 120 Jahren gründeten methodistische Missionare in Ungarn erste Gemeinden, zuerst unter deutsch-, dann unter ungarischsprachigen Menschen. Damit waren sie ein Teil des Wachstums evangelischer Kirchen in diesem Land. Die Gemeinden wuchsen schnell, erlitten aber aus politischen Gründen bis nach dem Zweiten Weltkrieg schwere Rückschläge. Doch in allen Krisen schuf Gott immer wieder Neues.

Heute gehören die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien (Sommercamps, Arbeit in Schulen, Radio- und Fernsehsendungen) sowie vielfältige diakonische Projekte für alte Menschen, Roma, Menschen mit Suchtkrankheiten und Gefängnisinsassen zu den Schwerpunkten des kirchlichen Dienstes.

Die EMK engagiert sich auch stark in der Ökumene. Ihre Gemeinden wachsen kontinuierlich und setzen sich mit grossem Einsatz für eine Erhöhung ihrer finanziellen Eigenständigkeit ein. Allerdings kämpfen sie dabei mit Schwierigkeiten. Die Durchführung von Freizeiten und Weiterbildungen sowie die Realisierung dringender Bauprojekte an mehreren Orten waren und sind deshalb nur dank der Hilfe aus dem Ausland möglich.

Statistische Informationen

Bevölkerung: 9,8 Mio.
Fläche: 93'030 km2
Hauptstadt: Budapest
EMK-Gemeinden: 28
Bekennende Glieder: 449
Aktive pastorale Mitglieder: 13

(März 2017)

Verstehen, was der Wille Gottes ist

Die diesjährige Tagung der Provisorischen Jährlichen Konferenz Ungarn fand vom 20. bis 23. April 2017 in Dombóvár (Südwestungarn) statt. 
Mehr erfahren...

Stabwechsel in Ungarn

Die Jährliche Konferenz Ungarn tagte vom 14. bis 17. April 2016 in Budapest.
Mehr erfahren...