Logo

Die EMK in Österreich

Die methodistische Arbeit in Österreich wurde 1870 in Wien aufgenommen. Anfänglich hatten die Methodisten nur das Recht zu «häuslicher Religionsausübung». Erst 1920 wurde ihnen mehr Freiheit gewährt, und bald entstanden mehrere neue Gemeinden sowie ein Kinderheim. Die Gottesdienste und die Sonntagschulen waren überfüllt. Doch dann brach eine schwere Zeit an.

1945 musste die Methodistenkirche in Österreich neu organisiert werden. Trotz eigener Not half sie zahllosen Flüchtlingen, die ins Land gekommen waren. Als Folge davon entstanden in Flüchtlingslagern neue Gemeinden.

1951 wurde die Methodistenkirche staatlich anerkannt.

Heute ist die Offenheit gegenüber suchenden Menschen aller Generationen und Länder typisch für die EMK. In fast allen Gemeinden sind Menschen aus vielen Nationen anzutreffen, und Gottesdienste werden manchmal in mehrere Sprachen übersetzt. In Wien gibt es seit 1978 zudem eine lebendige englischsprachige Gemeindearbeit. Als Folge dieser Offenheit finden immer wieder Menschen den Weg in der EMK.

Obwohl zahlenmässig klein, spielt sie eine wichtige Rolle in der Ökumene. Schliesslich leistet sie mit dem «Zentrum Spattstrasse» in Linz auch einen über die Kirchengrenzen hinaus bekannten, innovativen und wichtigen sozialpädagogischen Dienst an Kindern und Jugendlichen aus ganz Österreich.

Statistische Informationen

Bevölkerung: 8,7 Mio.
Fläche: 83'879 km2
Hauptstadt: Wien
EMK-Gemeinden: 8
Bekennende Glieder: 729
Aktive pastorale Mitglieder: 7

(März 2017)

Brücken bauen in multikulturellen Gemeinden

Die Evangelisch-methodistische Kirche in Österreich besteht aus Menschen mit sehr unterschiedlichen kulturellen Prägungen. Auf diesem Hintergrund das Verbindende zu suchen und aktiv Brücken zu bauen – darum ging es an der Tagung der Jährlichen Konferenz, die vom 7. bis 10. Juni 2018 in der Englischsprachigen Gemeinde in Wien stattfand.

Mehr erfahren...

Ihr Glaube war in der Liebe tätig

Am Sonntag, 29. April 2018, verstarb Helene Nausner (89). Einen Tag später, am Montag, 30. April 2018, schlief auch ihr Mann, Wilhelm Nausner (87), friedlich ein. 
Mehr erfahren...

Zum Tod von Wilhelm Nausner

Wilhelm Nausner wurde am 30. April 2018 nach einem langen und arbeitsreichen Leben im Alter von 87 Jahren von Gott abberufen. 

Mehr erfahren...

Ein Segen für die ganze Kirche - und darüber hinaus

Am 6. Dezember 2017, knapp zwei Wochen vor ihrem 91. Geburtstag, ist Ingegerd Nausner in Wien (Österreich) verstorben.
Mehr erfahren...