Logo

Die EMK in Mazedonien

Vor mehr als 140 Jahren legten Missionare aus den USA den Grundstein für die protestantische Arbeit im heutigen Gebiet von Mazedonien. Dass die Arbeit anschliessend wuchs und gesellschaftliche Auswirkungen hatte, war aber ganz besonders den «Bibelfrauen» zu verdanken, welche allen Schwierigkeiten zum Trotz entlegene Dörfer besuchten und dort das Evangelium in Worten und Taten weitergaben. Die EMK in Mazedonien ging in ihrer Geschichte aber auch durch notvolle Zeiten des Krieges, der Repression sowie der Isolation.

Heute nimmt die Kirche in der sozialdiakonischen Arbeit für Menschen in schwierigen Situationen (Alte, Menschen mit Behinderungen, Angehörige der Roma-Minderheit) oder in interreligiösen Bemühungen um eine friedliche Zukunft des Landes oft eine Führungsrolle wahr.

Eine besonders wertvolle Einrichtung ist das von Mitgliedern der EMK betriebene Miss Stone-Zentrum mit dem «Essen auf Rädern»-Programm. Daneben sind die Herstellung christlicher Literatur, die umfangreiche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie Angebote für Frauen von grosser Bedeutung.

Für den Aufbau einer Kirche für künftige Generationen mit Auswirkungen auf die Gesellschaft ist schliesslich auch die Ausbildung neuer Leitungspersonen (Pastorinnen/Pastoren wie Laien) von grosser Wichtigkeit.

Die EMK in Mazedonien bildet zusammen mit der EMK in Serbien eine Jährliche Konferenz.

Statistische Informationen

Bevölkerung: 2,08 Mio.
Fläche: 25'333 km2
Hauptstadt: Skopje
EMK-Gemeinden: 12
Mitglieder/Freunde: 2'000
Aktive pastorale Mitglieder: 3 (+ 3 aktive Pensionierte)

(März 2017)

In drei Ländern – und doch gemeinsam unterwegs

Vom 11. bis 14. April 2019 fand in der Evangelisch-methodistischen Kirche in Skopje (Mazedonien) die 85. Tagung der Jährlichen Konferenz Serbien-Mazedonien statt. Als Thema war «Lass ab vom Bösen und tue das Gute. Suche Frieden und jage ihm nach!» (Psalm 34, 15) gewählt worden.

Mehr erfahren...

Sommerzeit - Urlaubszeit

Während an einigen Orten die Sommerferien noch gar nicht begonnen haben, sind die Schulen in Makedonien schon seit Anfang Juni geschlossen. Grund genug also, alles, was auch nur ansatzweise nach Schule aussehen könnte, zu meiden, bis es im September wieder losgeht? Nicht die Kinder der Romaschule in Ohrid!

Mehr erfahren...

Ihr Glaube war in der Liebe tätig

Am Sonntag, 29. April 2018, verstarb Helene Nausner (89). Einen Tag später, am Montag, 30. April 2018, schlief auch ihr Mann, Wilhelm Nausner (87), friedlich ein. 
Mehr erfahren...

Zum Tod von Wilhelm Nausner

Wilhelm Nausner wurde am 30. April 2018 nach einem langen und arbeitsreichen Leben im Alter von 87 Jahren von Gott abberufen. 

Mehr erfahren...