Logo

Die EMK in Tschechien

1920 begannen amerikanische Missionare die methodistische Arbeit in der damaligen Tschechoslowakei. Sie organisierten Evangelisationsveranstaltungen, verteilten Bibeln und halfen den Menschen, die immer noch unter den Folgen des Ersten Weltkriegs litten. Aus diesen Anfängen entstanden Gemeinden, zuerst im heutigen Tschechien, später auch in der heutigen Slowakei. In den folgenden Jahren wuchs die Kirche rasch, erlebte aber in finanzieller und politischer Hinsicht auch oft eine schwierige Zeit.

Heute hat die EMK eine sehr missionarische Ausrichtung, was in Evangelisationsveranstaltungen ebenso deutlich wird wie in Programmen für Kinder und Jugendliche.

Andererseits sind sozialdiakonische Aktivitäten für Mütter mit ihren Kindern, für Menschen mit Behinderungen und Suchtkrankheiten, Gefängnisinsassen, Strafentlassene sowie Obdachlose ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit. Dieser Dienst macht die Verkündigung des Evangeliums glaubwürdig und hilft Menschen, ein neues Lebensfundament zu finden.

Die EMK in Tschechien bildet zusammen mit der EMK in der Slowakei eine Jährliche Konferenz mit zwei Distrikten.

Statistische Informationen

Bevölkerung: 10,19 Mio.
Fläche: 78'866 km2
Hauptstadt: Prag
EMK-Gemeinden: 24
Bekennende Glieder: 873
Aktive pastorale Mitglieder: 16

(März 2017)

Vor 25 Jahren wurde die Tschechoslowakei aufgelöst

Am 1. Januar 1993 wurde die Tschechoslowakei aufgelöst. Wie es dazu kam, und was das für die Evangelisch-methodistische Kirche bedeutete, beschreibt Bischof i.R. Heinrich Bolleter in einem Blogbeitrag.

Mehr erfahren...

Neue EMK-Gemeinde in Prag (Tschechien)

Es gibt bereits vier Gemeinden der Evangelisch-methodistischen Kirche in Prag – in drei davon finden die Veranstaltungen in tschechischer Sprache statt, die vierte ist englischsprachig. Nun wurde eine russischsprachige Gemeinde hinzugefügt.

Mehr erfahren...

Methodistischer Vize-Präsident des Ökumenischen Rates der Kirchen in Tschechien

Über viele Jahrzehnte hinweg haben Methodistinnen und Methodisten Brücken zwischen Kirchen verschiedener Traditionen gebaut. Es ist deshalb keine Überraschung, dass sie auch immer wieder Führungspositionen in ökumenischen Organisationen übernommen haben. Das jüngste Beispiel ist der Ökumenische Rat der Kirchen in Tschechien, wo Petr Procházka, Superintendent der Evangelisch-methodistischen Kirche in Tschechien, zum ersten Vize-Präsidenten gewählt wurde.

Mehr erfahren...

Die Kirche im Dienst der Menschen

Die Jährliche Konferenz der EMK in Tschechien und in der Slowakei tagte vom 26. bis 28. Mai 2017.
Mehr erfahren...